Mittwoch, 22. November 2017

Heilige Cäcilia

Orazio Gentileschi und Giovanni Lanfranco: Cäcilia mit dem Engel, um 1617/1618 und um 1621/1627, National Gallery of Art in Washington
Quelle: Ökumenisches Heiligenlexikon

Vieles was aus dem Leben der Heiligen Cäcilia überliefert ist, scheint eine fromme Legende zu sein. Daher versuche ich das zu schreiben, was man von ihr wirklich weiß:

Cäcilia wurde um 200 in Rom geboren und starb dort um 230.
Sie wollte rein bleiben, doch die Eltern verheirateten sie mit Valerianus, der kein Christ war. Er und sein Bruder ließen sich jedoch später taufen.
 Es war die Zeit einer unerbittlichen Christenverfolgung. So ist es kein Wunder, dass Valerianus und sein Bruder auch umkamen, und zwar als sie hingerichtete Christen beerdigten.
 Der Tod von Cäcilia scheint mir auch sehr legendenhaft zu sein. Fest steht, dass sie das Martyrium erlitt.

Zu den Legenden: Diese wollen ja immer etwas aussagen. Über Valerianus heißt es, dass er einen Engel sehen wolle, um sich taufen zu  lassen. Wenn man bedenkt, dass Engel „Bote Gottes“ heißt, dann hat er vielleicht Menschen getroffen, die ihm den Weg geleitet haben.

Cäcilia ist Patronin der der Kirchenmusik; der Organisten, Orgelbauer, Instrumentenmacher, Sänger, Musiker und Dichter. Dies kommt daher, dass ihre Geschichte nicht richtig übersetzt wurde und es hieß, sie hätte bei ihrer Hochzeit die Orgel gespielt.

Zum Schluss noch einige Gedanken von Pfarrer Johannes Kreier: 



Mittwoch, 8. November 2017

Herzschlag - ein Musical über Lazarus, Martha und Maria


Über Adonia habe ich hier schon etwas geschrieben. Es handelt sich um christliche Kinder und Jugendliche, die biblische Geschichten aufführen – und dabei natürlich auch beten.
Die Teen-Chöre von Adonia gehen im nächsten Jahr, also 2018, mit dem Musical Herzschlag in ganz Deutschland auf Tournee. Und es lohnt sich wirklich, dies anzusehen.
Allerheiligen gab es die Uraufführung/Vorpremiere zu diesem Stück.

Die Geschichte der drei Geschwister, wie sie die Bibel schreibt kennt wohl jeder: Da ist zum einen der Besuch bei den Martha und Maria, bei dem Martha bedient und Maria Jesus zuhört. Und zum anderen stirbt Lazarus und Jesus ruft ihn aus dem Grab,  so dass die Pharisäer sowohl Lazarus als auch Jesus töten wollen.
Vor allem die zweite Episode wurde beeindruckend in die heutige Zeit umgesetzt. Der biblische Text dazu ist immer vom Band her eingeblendet worden.
Klar, dass Lazarus nicht einfach so zu Hause stirbt, sondern im Krankenhaus ist.
Wie geht es dort im Wartebereich zu?
Wie reagieren wohl die Ärzte, als sie hören, dass die beiden Schwestern sich an Jesus wenden, der als Wunderheiler gilt?
Wie fühlen sich Marta und Maria, als Jesus sich nicht rührt? In einem Liedtext dazu heißt es zum Schluss: „Wenn Gott schweigt…“

Zwischendurch wird dann die Begebenheit des Besuches von Jesus  bei den drei Geschwistern erzählt, sozusagen als Gedankenrückblick

Und dann ist Lazarus tot. Die Liedertexte sprechen für sich, geben wider, wie sich die beiden Schwestern fühlen. Und es ist ein ruhiger, ernster Moment, als sie mit Freunden am Grab von Lazarus stehen.
So ist es dann kein Wunder, dass es etwas später in einem Text heißt
„Sagt mir mal, wo ist er jetzt, der Mann, der alles kann?
Traut er sich an diesen Fall von Lazarus nicht ran.

Zum Schluss wird auch auf Tod und Auferstehung von Jesus Christus eingegangen, was ja die Mitte des Glaubens ist.

Auf der Seite von Adonia kann gesehen werden, wann das Konzert stattfindet.  (noch sind die Konzerte von diesem Jahr auf der Seite zu sehen.)

Zum Schluss noch ein paar Eindrücke zum Konzert: 








Auf diesem letzten Foto links zu sehen Markus Heusser, Leiter von Adonia Deutschland


Mittwoch, 1. November 2017

Allerheiligen

Quelle: Fotolia



Allerheiligen – für viele ein freier Tag, an dem der Toten gedacht wird.
Allerheiligen ist vor allem eines:
Ein Hochfest, an dem man feiern kann, Namenstag feiern könnte und sich über all die Heiligen im Himmel freut. Es wird all der unbekannten Heiligen gedacht, die im Himmel sind.
In der Heiligen Messe und in den Texten des Stundengebetes ist dies sehr gut zu erkennen. Es werden fröhliche Lieder gesungen, auch das Gloria ist dabei und der Priester ist mit einer weißen Kasel bekleidet.
Der Verstorbenen gedenkt die katholische Kirche besonders am 2. November, an Allerseelen. Da dies in Deutschland jedoch Arbeitstag ist, wird der Gräberbesuch vorgezogen. – Doch es gibt zum Glück immer mehr Priester, die den Gräberbesuch auf den 2. November verlegen, wenn dies ein Samstag oder Sonntag ist.

Ich lasse heute mal besonders Pfarrer Johannes Kreier zu Wort kommen, habe drei Predigten von ihm: 
                                                                  Allerheiligen 2013

Allerheiligen 2014: 

Allerheiligen 2016:


Mittwoch, 25. Oktober 2017

Gebetsanliegen


Gebetsanliegen des Papstes für November:

Für die Christen in Asien: Dass sie durch ihr Zeugnis  für das Evangelium in Wort und Tat den Dialog, den Frieden und das gegenseitige Verstehen fördern, besonders in der Begegnung mit Menschen anderer Religionen.



Gebetstag um Geistliche Berufungen

Donnerstag, 2. November:
Wir beten für die Familien, in denen Kirche im Kleinen gelebt wird.

Donnerstag, 30. November:
Wir bitten um Berufungen zum priesterlichen Dienst und für alle Priester.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Heiliger Evangelist Lukas

Quelle: Fotolia

Heute feiert die Kirche das Fest des Heiligen Lukas ist uns vor allem als Schreiber eines der vier Evangelien und der Apostelgeschichte bekannt. Aber was wissen wir noch von ihm?
Es wird  davon ausgegangen, dass er Paulus auf seinen Reisen begleitet hat, auch mit ihm in Gefangenschaft. Doch heutzutage ist man eher skeptisch, ob dies wirklich stimmt, wenn man die Schriften von Lukas mit denen von Paulus vergleicht.

Lukas war Grieche, hat Jesus Christus selbst nicht gekannt, er schreibt  für Menschen, die keine Christen sind.
Er war Arzt, was sich auf seine Schriften niederschlägt.
Nachgesagt wird ihm, dass er ein Marienverehrer war und ein Bild von ihr gemalt hat.

In der katholischen Kirche wird Lukas als Märtyrer verehrt, da er laut Gregor von Nazianz gewaltsam umgekommen ist.
Hieronymus hingegen behauptet, Lukas sei friedlich gestorben.

An meinen Beschreibungen ist zu sehen: Richtig viel wissen wir nicht über Lukas, außer dass er wirklich ein Evangelium und die Apostelgeschichte geschrieben hat. Aber auch hier ist man sich unsicher, ob diese beiden Werke um 60 – 65 n. Chr. entstanden sind, oder um 80 – 85 n. Chr. 
Die Verfilmung der Apostelgeschichte, die er ja geschrieben hat, ist hier zu sehen

Wie das Bild oben zeigt, wird Lukas oft als  oder mit Stier dargestellt, da er sehr auf den Sühnetod Jesu hinweist. 

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Heiliger Papst Johannes XXIII

Johannes' Glassarg in einer Seitenkapelle des Petersdomes im Rom
Quelle: Ökumensiches Heiligenlexikon

Die Katholische Kirche feiert heute den Gendenktag des Heiligen Papstes Johannes XXIII. Die Älteren werden ihn noch als Papst kennen. Die jüngeren wissen vielleicht, dass er das 2. Vatikanische Konzil begonnen hat und als Übergangspapst gilt. Aber wer war dieser Papst?
 Vor einem Lebenslauf, kurz einige Daten:
1881 geboren
1904 Priesterweihe
1925 Bischofsweihe
1953 zum Kardinal ernannt
1958 zum Papst gewählt
1963  gestorben
2000 Seligsprechung
2014 Heiligsprechung

Geboren wurde er  als Angelo Roncalli. Dieser Name wird vielleicht auch noch vielen was sagen, vor allem seine Anekdoten.  Wir wissen, dass er ein sehr humorvoller Mensch war, der auch über sich selbst lachen konnte.
Roncalli ist in einer kinderreichen Familie auf dem Lande aufgewachsen. Bis zum Schluss wollte er eigentlich nichts anderes sein als ein einfacher Landpfarrer. Doch da er sehr intelligent war und auch in Theologie promovierte, bekam er schon ein Jahr nach seiner Priesterweihe (1904) in Jahre 1905 andere Aufgaben: Er wurde Sekretär des Bischofs, lernte die Welt kennen.
Auch später, als Beauftragter des Vatikans  in verschiedenen Ländern bekam er viel zu sehen. Dies prägte ihn. Er sah lernte die verschiedenen Konfessionen kennen, die er schätzte. Dadurch kam es zu Spannungen mit Rom, denn damals galt der Grundsatz, dass das Heil nur in der katholischen Kirche zu finden sei.
Nur einen Monat nachdem Roncalli zum Papst gewählt worden war kündigte er ein Konzil ein, zur Reform und auch für ein besseres Miteinander der Konfessionen und Religionen. 1962 wurde dieses eröffnet.
Auch politisch hatte er Einfluss, vor allem auf die Kubakrise. Er war mit verantwortlich dafür, dass es keinen Angriff gab.

Für Roncalli war es auch wichtig, sich selbst nicht zu sehr in den Mittelpunkt zu stellen, sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen. Und: Es gab sehr gute Vorsätze, immer nur für einen Tag. (Diese zum Schluss)


 Tagesgebet an seinem Gedenktag:
Allmächtiger, ewiger Gott, im heiligen Papst Johannes hast du der Welt ein lebendiges Abbild Christi, des guten Hirten, aufleuchten lassen. Gib uns auf seine Fürsprache die Kraft, dass wir den Reichtum christlicher Liebe mit Freude weiterschenken. Darum bitten wir durch Jesus Christus.


Nur für heute
Die Zehn Regeln der Gelassenheit

• Nur für heute werde ich versuchen, im guten Sinn für diesen Tag zu leben, ohne alle Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

• Nur für heute werde ich größte Sorgfalt auf mein Auftreten legen: mich zurückhaltend kleiden, nicht laut werden, höflich sein im Umgang; ich werde niemanden kritisieren, verbessern oder zurechtweisen — außer mich selbst.

• Nur für heute werde ich glücklich sein in der Gewissheit, dass ich ins Leben gerufen wurde, um glücklich zu sein — nicht nur in der anderen Welt, sondern auch in dieser.

• Nur für heute werde ich mich den Umständen anpassen, ohne zu erwarten, daß alle Umstände sich nach meinen Wünschen richten.

• Nur für heute werde ich zehn Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen; denn wie Nahrung notwendig ist für das Leben des Leibes, so ist gute Lektüre notwendig für das Leben der Seele.

• Nur für heute werde ich eine gute Tat tun und niemandem davon erzählen.

• Nur für heute werde ich wenigstens eine einzige Sache tun, zu der ich mich überwinden muss; wenn meine Gefühle dabei verletzt werden, so werde ich es niemanden merken lassen. 

• Nur für heute werde ich mir einen genauen Plan machen; auch wenn ich ihn dann vielleicht nicht Wort für Wort befolge, werde ich ihn aufstellen — und ich werde mich vor zwei Übeln in Acht nehmen: vor Hektik und vor Unentschlossenheit.

• Nur für heute werde ich mich darauf verlassen, auch allem anderen Anschein zum Trotz, dass die gütige Vorsehung Gottes sich meiner annimmt, als gäbe es sonst niemanden auf der Welt.

• Nur für heute werde ich keine Angst haben. Insbesondere werde ich keine Angst davor haben, mich an allem Schönen zu freuen und an das Gute zu glauben. Auch wenn mich der Gedanke, es mein Leben lang so machen zu müssen, bestürzen würde, so kann ich es doch gewiss tun für zwölf Stunden.



Ein Film über diesen Papst ist hier zu sehen.
Über sein Geistliches Tagebuch kann man bei Lara liest einiges erfahren.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Gebetsanliegen für Oktober



Gebetsanliegen des Papstes:

Für die Arbeiter und die Arbeitslosen: Um Respekt und Rechtsschutz für die Arbeiter und dass auch die Arbeitslosen die Möglichkeit erhalten, zum Gemeinwohl beizutragen.




Gebetsanliegen um geistliche Berufungen, am 05. Oktober:


Wir beten für die jungen Menschen um gute Begleitung für ihren Lebensweg.